Zwei weitere Veranstaltungen im Mai

Freitag, 23. Mai | 20.00 Uhr | Infoladen Benario
Bericht der Delegation aus Nürnberg

Am 30. April fanden in der Türkei Kommunalwahlen statt. Aufgrund der zentralistischen Struktur der Türkei, ohne Bundesländer, haben diese Wahlen eine große Bedeutung. Bei den Kommunalwahlen 2009 war es der kurdischen Bewegung erstmals gelungen, in weiten Teilen der kurdischen Gebiete die Rathäuser zu gewinnen.
Die kurdische Bewegung kämpft für die Anerkennung ihrer Identität, Frauenrechte, Freiheit und vor allem Frieden. Sie setzt sich insbesondere für ein föderalistisches System in der Türkei ein und baut seit Jahren eine autonome Selbstverwaltung von unten nach oben aus. Dies basiert auf dem Modell des „demokratischer Konföderalismus“, der vom seit nahezu 15 Jahren inhaftierten PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan entwickelt wurde. Öcalan hat einen Friedensplan, die sogenannte Roadmap entworfen, um den militärischen Konflikt mit den türkischen Machthabern zu beenden und die Guerilla hat sich nach Kandil, ein Gebiet an der irakischen Grenze zurückgezogen. Seit November 2012 schweigen die Waffen.
Die Wahlen fanden in einer angespannten Atmosphäre statt, besonders in umstrittenen Gebieten gab es Unregelmäßigkeiten und die Vernichtung von Wahlzetteln. Die Nürnberger Delegation hat die Wahlen beobachtet und wird nun von ihren Erlebnissen berichten.

Freitag, 30. Mai | 20.00 Uhr | Infoladen Benario, Nürnbergerstr. 82, Fürth
Arbeitskampf der Greif-ArbeiterInnen in Istanbul

Seit dem 10. Februar kämpfte die Belegschaft der Greif-Fabrik in der Verpackungsindustrie mit ihren selbstständigen Streik und der Fabrikbesetzung für menschenwürdige und sichere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und Festeinstellung aller Leiharbeiter. Die Arbeitgeberseite und die AKP Regierung setzen seit dem Beginn des selbstorganisierten Streiks alle Instrumente ein, die in Ihrer Macht standen, um den mutigen Kampf der Werktätigen im Keim zu ersticken. Sogar die Ergebnisse der Tarifverhandlungen wurden nicht akzeptiert und kaum umgesetzt. Leider wurde die Belegschaft, auch von der Gewerkschaftsführung mehrmals im Stich gelassen. Daraufhin hatten die ArbeiterInnen der Greiffabrik besetzt um den Kampf für ihre Interessen und Forderungen weiter zu führen.
Doch diese Selbstständigkeit passte weder dem Arbeitgeber und der AKP Regierung noch der Gewerkschaftsführung in das Konzept. Deshalb wurde dieser Streik am 10. April durch die Polizei brutal angegriffen und 91 Streikende festgenommen, misshandelt und die Fabrikbesetzung gewaltsam beendet.
Über den Arbeitskampf der Greif-ArbeiterInnen wird ein Teilnehmer einer Gewerkschafts-Delegationsreise berichten. Darüber hinaus wird auch ein Film über den Verlauf des Streiks gezeigt.